Ähnliches mit Ähnlichem heilen

Dr. med. Samuel Hahnemann (1755 – 1843) begründete die Homöopthie. Der Name ist aus dem Griechischen abgeleitet und bedeutet: homoios (ähnlich) und pathos (Leiden). Die Homöopathie beruht auf dem Grundsatz, Ähnliches mit Ähnlichem zu heilen. Substanzen, die bei gesunden Menschen gewisse Krankheitszeichen hervorrufen,  können in homöopathischer Verdünnung eine Krankheit heilen.

Samuel Hahnemann erkannte, dass der menschliche Organismus bereits auf geringste Dosen an Wirkstoffen reagiert. Es handelt sich dabei nicht einfach um Verdünnungen, sondern die Wirkstoffe werden potenziert oder dynamisiert. Bei jeder Verdünnungsstufe wird die Substanz mit einem Alkohol / Wasser-Gemisch verschüttelt oder die feste Substanz mit Milchzucker oder anderen Substanzen verrieben.
Durch das Potenzieren entstehen Informationen oder Reize, die in kleinsten Mengen die Selbstheilungskräfte des Körpers.

Ab einer gewissen Verdünnungsstufe sind die Inhaltsstoffe mit modernsten analytischen Methoden nicht mehr nachweisbar. Dies macht die Anerkennung der Homöopathie in der modernen naturwissenschaftlichen Welt so schwierig. Einzig die Behandlungserfolge geben den Befürwortern recht!

Wir führen in unserem Sortiment homöopathische Mittel von Similasan, Omida, Spagyros etc.

Sämtliche gewünschten homöopathischen Substanzen werden innert 2 bis 5 Tagen bestellt.

Für Beratungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Patrizia Aeberhard und Manuela Tanner verfügen über vertiefte Kenntnisse in Homöopathie.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.